[Review] Finntroll - Jaktens Tid

Genre : Folk Metal




Ein düsteres Cover ; 2 Trolle , an ihrer Seite ein wild keifender Wolf.
Mit Speeren und Schilden bewaffnet stehen sie an einem Hang.
Dunkelbraune und Dunkelrote Farben bilden diese Szenerie in
nächtlicher Dunkelheit.
FINNTROLLS "Jaktens Tid" (zu Deutsch "Jagdzeit") fällt
wie Düster aus. Anno 2001 lässt sich bei diesem Werk noch nicht
ganz erahnen , dass auf dem nächsten Album "Nattfödd" spaßige
Freude dominiert. Zwar gibt es auch mit "Slaget vid Blodsälv" oder
"aldhissla" richtige Party-Kracher aber das Gesmtbild bleibt Düster.
Wohl ist dies auch die passendere Domäne in der sich die
Band besser zurecht findet.
Das Album ist Eingängig aber wirkt nie zu einfach und wirkliche Abnutzungserscheinungen
kann ich auch nach dem 50. mal hören nicht feststellen.
Zu gut wissen die Finnen , wie man die richtige Balance zwischen Keyboard
und Gitarren findet, an welchen Stellen sich ein markanter Schrei zu befinden hat und
wo fies herum gekeift wird und wie sich das Schlagzeug and diesen Metal/Humpa Bastard
anzupassen hat. Die Texte sind wie immer authentisch auf Schwedisch gesungen , natürlich wird auch
nicht auf das olbigatorische Intro + Zwischenspiele verzichtet.
"Jaktens Tid" gefällt mir sehr gut , bis dato konnte mich keine Veröffentlichung aus dem Hause
FINNTROLL mehr mitreißen. Der geneigte hörer bekommt die volle Ladung :
Hymnisches Liedgut , Wilde Raserei und natürlich die trinkfreudigen Spaßnummern !
Mit "Slaget vid Blodsälv" und dem Titelstück "Jaktens Tid" sind auch noch 2 absolute Klassiker
auf diesem Album enthalten , welche Live nicht fehlen dürfen.

Für den interessierten Fan habe ich auch noch den Tipp , das sich ein Hidden Track auf der
Platte befindet.



Anspieltipps:
-Födosagan
-Skogens Hämnd
-Jaktens Tid
-VargTimmen
-Kyrkovisan
-Den Hornkrönte Konungen


Erscheinungsjahr : 2001
Label : Century Media


Line Up :
* Gesang: Jan „Katla“ Jämsen
* Gitarre: Teemu „Somnium“ Raimoranta, Samuli „Skrymer“ Ponsimaa
* Keyboard: Henri „Trollhorn“ Sorvali
* Bass: Sami „Tundra“ Uusitalo
* Schlagzeug: Samu „Beast Dominator“ Ruotsalainen
* Banjo: Hanky Bannister

HAASKA [Nüclear Wärlord ov Hell]

9,5/10 Punkte !
Comments