[Review] Endstille - Endstilles Reich

Genre : Black Metal



Nach dem mich "Navigator" sehr überzeugen konnte war Ich schon gespannt,
was das deutsche Schlachtschiff ENDSTILLE anno 2007 so von sich geben würde.
Viele Mahle rotierte "Endstilles Reich" in meiner Musik Anlage, was dann zu Ohren kam
ähnelte eher dem Klang einer Fleischmühe gepaart mit Störfrequenzen und Schreien.
Um mich verständlich zu äußern : Alles beim Alten und er sah es war gut.

Angesichts von Songtiteln wie "Der Ketzer" oder "I am God" wäre der Allmächtige aber
gar nicht zufrieden und so können die Schwarzheimer schonmal den Punkt "trveness"
auf der Liste als erfüllt markieren. Über Punkte wie "Abwechslung" oder
was sich da "Innovation" schimpft darf man getrost hinwegsehen, immerhin liest du gerade
die Kritik einer ENDSTILLE CD. Dennoch werde Ich nicht wirklich glücklich,
das Material auf "Navigator" zündete schneller und war in sich geschlossener.
Fahrtwasser nehmen die Kieler sehr wohl auf, denn der Einstieg gelingt mit
"Among our glorious Existence" und "Endstilles Reich" wirklich gut.
Der nächste richtige Reißer lässt dann aber auf sich warten, "The one I hate"
begegnet einem dannach nur mit mageren 2 Minuten und 33 Sekunden, sehr schade
die Gitarrenmelodie ist wirklich gelungen. Überhaupt werden gegen Ende alle Register gezogen,
Egal ob "Erase" oder "Endstille (Realität)" roher, hässlicher Black Metal in reinster Form.
Was Tempowechsel anbelangt lässt sich sagen, dass diese lange nicht so passend
eingefügt worden sind wie beim Vorgänger.

Das es der Band nicht gelingen konnte "Navigator" oder "Frühlingserwachen" zu toppen
war meiner bescheidenen Meinung nach zimlich klar, da hat man die Latte selbst zu hoch gesetzt.
Die Kennzeichen eines typischen ENDSTILLE Albums sind auch auf "Endstilles Reich" vorhanden
und auch wenn die Qualität der Veröffentlichungen gewissen Schwankungen unterworfen sind
stellen ENDSTILLE immernoch eine Bastion dar.
Im Regal muss man "Endstilles Reich" nicht haben da gibt es weitaus besseres
wer trotzdem gepflegt sein Gesäß versohlt bekommen möchte kann gerne zugreifen, man bekommt "business as usual but not casual" .


Anspieltipps:
-Among our glorious Existence
-The One I Hate
-Endstille (Realität)


Erscheinungsjahr : 2007


Label : Regain Records



Line-Up:

Gesang Iblis
E-Gitarre L.Wachtfels
E-Bass Cruor
Schlagzeug Mayhemic Destructor



Haaska ,

7/10 Punkte !
Comments