[Festivalbericht] Rock Area Festival 2009



Am 20.08.09 war es endlich soweit, das lang herbeigesehnte Rock Area Festival auf der wunderschönen Loreley öffnete seine Tore. Die Enttäuschung einiger Fans, dass das Festival nicht wie geplant am See in Losheim stattfindet, dürfte sich mit dem Anblick der Freilichtbühne Loreley schnell in Luft aufgelöst haben. Es war ein Metalkonzert der ganz anderen Art, keine nervenden Moshpits, stattdessen Stufen die eher an ein Kolossium erinnerten, als an einen Platz für ein Metalkonzert. Durch die Steintreppen vor der Bühne erhielt das ganze noch ein Antikes Feeling.




Wir reisten also am Donnerstag Abend an, um uns BELPHEGOR anzusehn. Es war schon nach sieben Uhr als wir ankamen, und die Österreicher waren bereits am shreddern. Hab mir das ganze von weiter oben aus angesehn, da die Sicht dank den Stufen von überall super war. Nette Show, wobei ich sagen muss, der Funke konnte bei mir nicht wirklich überspringen. Vielleicht lag es am Tageslicht, vielleicht auch daran das ich nach der Ankuft erstmal den Burgerstand austesten wollte. Alles in allem bin ich aber froh, mir Belphegor angeschaut zu haben.


Bei HEAVEN SHALL BURN zog ich mich dann mit etwas Verpflegung zum Auto zurück, um für die Headliner des Tages, HAMMERFALL fit zu sein. Gegen Elf uhr nachts war es dann soweit, ich stellte mich in die vorderen Reihen, um die Show der Schweden zu genießen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Fetzender Sound, geile Pyroshow, geile Songauswahl. Es wurden zu meiner Überraschung überwiegend Songs der älteren Alben gespielt. "Heeding the Call," "Riders of the Storm","Renegade", "Templars of Steel" und "Hearts on Fire", um nur ein paar Hits zu nennen
.


Ein gelungener Abschluss für den Donnerstag. Danach gings erstmal wieder ins Auto und ab nach Hause, da ein Freund von mir Freitags arbeiten musste.


Freitag Morgens gings direkt um Acht wieder los zur Loreley. Amon Amarth und Endstille waren grund genug den Wecker an diesem Morgen nicht wegzudrücken.
Nach ca. 90 Minuten Fahrt kamen wir an, um uns erstmal mit dem Einsweispersonal rumzuärgern. Wenn man 15 Euro für ein Campingticket bezahlt, und dann gesagt bekommt der Platz ist voll ist das schon ärgerlich. Haben uns dann auf den normalen Parkplatz ganz abgelegen mit unserem Pavillion einquartiert. Was dann am Ende doch genial war, direkt am Wald, keine nervenden, hyperaktiven Spassten die meinen nachts ständig rumbrüllen zu müssen. Schon lang nicht mehr so ruhig geschlafen und so entspannt gecampt.

Da Mittags in meinen Augen nur Mist spielte (Callejon, Mutterschutz, und weiß der Teufel was noch) gingen wir erst gegen Abend zu ENDSTILLE vor die Bühne. Man war gespannt, war es doch eine der ersten Shows mit dem Neuen Sänger Mannevond und einem Zweiten Mann an der Gitarre. Spätestens als das Orttungssignal erklang, und kurz darauf "Dominanz" die Lorelyfelsen zum beben brachte, waren alle Zweifel ausgeräumt. Viel fetter und mächtiger war der Sound mit dem Zweiten Gitarristen. Und der neue Sänger? Klar klingt er nicht wie Iblis, aber seine Stimme hat sich trotzdem gut in die Songs eingefügt, und ich konnte Stücke wie "Frühlingserwachen", "The One I Hate" oder "Biblist Burner" auch ohne Iblis genießen.



Anschließend haben wir noch kurz bei der Autogrammstunde vorbeigeschaut, um einen gut gelaunten L. Wachtfels anzutreffen, der auf der Mauer rumkletterte, um CALLEJON und SABATON durchzustreichen.




Danach zogen wir uns wieder zum Campingplatz zurück, bis dann um Elf Uhr die Schweden von AMON AMARTH die Bühne betraten. Ich sah sie nun zum dritten mal und war gespannt was für ´ne Show sie diesmal abliefern würden. Opener war wie erwartet "Twilight of the Thundergod", überhaupt war die Setlist der, der Full of Hate Tour sehr ähnlich. Besonders gefreut hat mich, dass sie "Thousand Years of Oppression" dageboten haben. Ansonsten viele neue Lieder, und eben zum Schluss Pursuit of Vikings, Cry of the Black Birds unf Death in Fire als Zugabe. Geile Pryoshow, guter Sound, genialer (!!!) Drumsound, machten disen Auftritt mal wieder zu einem Erlebniss.




Danach gings ins Bett (Auto), um Samstag wieder fit zu sein für BOLT THROWER und KREATOR. Den Tag verbrachten wir mal wieder auf dem Campingplatz, da das sehenswerte erst Abends kam. Zu ONSLAUGHT, einer Thrash Metal Band gegaben wir uns dann auf die Treppen. Klang ganz nett, aber nichts besonderes wie ich finde. Zu meiner Freude wurde danach bekannt gegeben, dass ELUVEITIE leider im Stau stehn und nicht mehr rechtzeitig ankommen würden. Somit gabs längere Shows von KREATOR und BOLT THROWER.

Erstere Band wusste mit geiler Show und geilem Sound zu überzeugen. Kenne zwar wenige Lieder der Thrasher, aber mir hat alles sehr gut gefallen. 75 Minuten Thrash Metal machten die Ohren frei für den Headliner des Abends, BOLT THROWER.


Zum guten Abschluss betraten dann die Engländer die Bühne, und sofort stand fest, diese Show wird geil. Fetter Sound, gute Show, gute Lieder. Mein absoluter Favorit war THE KILLCHAIN. Ging einfach nur ab.


Danach gings direkt ab ins Auto und nach Hause. Das eigene Bett ist halt doch am besten. Alles in Allem ein Tolles Festival, mit ruhiger Lage, einzigartiger Atmospähre, und Toller Landschaft. Nächstes Jahr auf jeden Fall wieder!



( Thyrm - www.ginnungagapmetal.de )

Comments